Menu

  • collapseDeutsch (439)
  • collapseEnglish (63)
  • expandEspañol (65)
  • expandFrançais (75)
  • expandItaliano (33)
  • expandNederlands (28)
  • expandOther Languages (8)
  • expandTürkçe (60)
  • expandРусский (20)

Was wir aus Marx' "Kritik des Gothaer Programms" im Kampf für den Kommunismus lernen können Es geht um den ganzen Marx!

9-10/08 September-Oktober 2008

Was wir aus Marx’ “Kritik des Gothaer Programms” im Kampf für den Kommunismus lernen können Es geht um den ganzen Marx!
9-10/08 September-Oktober 2008
Es gibt momentan eine Reihe von Veranstaltungen, Schulungen und Veröffentlichungen, die sich mit Marx-Schriften auseinandersetzen. Dass es ein Interesse gibt, sich mit Originalschriften des wissenschaftlichen Kommunismus auseinanderzusetzen, ist auf jeden Fall erfreulich. Nicht erfreulich ist aber, dass dieses Interesse um die Auseinandersetzung mit der Theorie von Marx, mit der Theorie des wissenschaftlichen Kommunismus, verhunzt und verfälscht wird von pseudomarxistischen angeblichen “Marx-Kennern”, die diese Veranstaltungen anleiten und diese Literatur publizieren, diese oder jene untergeordnete Feinheit in Marx-Schriften hervorheben, um den zentralen Fragen aus dem Weg zu gehen. Sie rücken ökonomische Spezialfragen in den Mittelpunkt und verfälschen sie nicht selten, Marx wird nur als Ökonom, aber nicht vor allem als Revolutionär dargestellt. Diese akademisch gelehrten “Marxologen” fürchten sich vor den beeindruckenden Analysen und klaren Schlussfolgerungen von Marx im “Manifest der Kommunistischen Partei”, im “Kapital”, im “Bürgerkrieg in Frankreich”, wo Marx – beruhend auf seiner grundlegenden Kapitalismuskritik und als zwingende Folgerungen daraus – die notwendige gewaltsame Zerschlagung des bürgerlichen Staatsapparats, die Notwendigkeit der gewaltsamen Revolution und der Diktatur des Proletariats als Übergangsstaat zum Kommunismus begründet und bewiesen hat.
Uns geht es aber um den ganzen Marx. Wir empfehlen daher allen Genossinnen und Genossen das kollektive Studium einer Schrift, die ebenfalls nicht in das Repertoire der Pseudomarxisten und revisionistischen Berufsreformisten gehört: Die “Kritik des Gothaer Programms” (1875). Wir empfehlen diese Schrift insbesondere denjenigen Genossinnen und Genossen, die sich mit Grundfragen kommunistischer Gesellschaftskritik auseinandersetzen möchten, die Marx in dieser Schrift behandelt: Was muss nach dem Sieg der proletarischen Revolution gemacht werden, um sie gegen die Konterrevolution zu verteidigen? Was sind die Merkmale einer sozialistischen Gesellschaft? Was die Merkmale einer kommunistischen Gesellschaft?
Es lohnt sich unserer Meinung nach, die Marasche “Kritik des Gothaer Programms” vor allem unter zwei Gesichtspunkten zu studieren:
■ Diese Schrift beinhaltet nicht allein die Verteidi gung und Vertiefung programmatischer Grundfragen des ..Manifests der Kommunisti schen Partei”, sie enthält besonders auch die Wei terentwicklung der künftigen Perspektive des Kommunismus, der Gemeinsamkeiten und wesentlichen Unterschiede zwischen der niede ren und der höheren Phase des Kommunismus.
■ Diese Schrift zeigt zugleich die Bedeutung des Kampfes gegen opportunistische, reformis tische und nationalistische Positionen, gegen die um sich greifende revisionistische Versump fung der deutschen Sozialdemokratie. Sie zeigt, dass der wissenschaftliche Kommunismus sich im Kampf gegen den Opportunismus entwickelt, dass besonders beim Kampf für das Programm der Kommunistischen Partei als Basis für die Vereini gung aller proletarisch-revolutionären Kräfte kein Prinzipienschacher betrieben werden darf. Sie ist zugleich eine Richtschnur für die richtigen Me thoden bei der Entlarvung des typischen Opportu nismus, der präzise Festlegungen scheut.
Inhaltliche Kernpunkte der “Kritik des Gothaer Programms” Marx’ Kritik geht entlang des dreiseitigen Programmentwurfs vor. Die Marasche Kritik ist ein in vier Abschnitte gegliedertes 27seitiges Dokument, das in bestimmter Hinsicht einzigartig ist. Marx zeigt uns, mit welcher Genauigkeit, Klarheit und Prinzipienfestigkeit an ein Dokument heranzugehen ist, das den Anspruch hat, der Arbeiterklasse ein grundlegendes Programm für ihren revolutionären Kampf für Sozialismus und Kommunismus zu geben. (Mara geht schon seit 1844 davon aus. dass nur das Proletariat die einzig konsequent revolutionäre Klasse ist, die in der Lage ist. andere Teile der Ausgebeuteten im Kampf für den Kommunismus anzuführen) Er zeigt, mit welcher Methode Satz für Satz, ja Wort für Wort kritisiert, zerpflückt und auf die Waagschale gelegt werden muss.
wenn das Programm ernst genommen wird als ein “Markstein”, an dem alle Welt “die Höhe der Parteibewegung misst” (Marx, “Brief an Wilhelm Bracke” vomS.Mai 1875, MEW 19.S.14) Mit rücksichtsloser Schärfe kritisiert Mara den opportunistischen Wesenskern und deckt dessen Bedeutung und klassenmäßige Wurzeln auf, ohne scheinbar nebensächliche Ausflüchte und Unklarheiten zu schenken. Im Folgenden sollen einige Kernpunkte herausgestellt werden.
Nationalismus oder “Proletarier aller Länder, vereinigt euch! ” Am 4. August 1914 stimmte die SPD im Parlament für die Kriegskredite, für die Unterstützung der “eigenen”, der deutschen Imperialisten im imperialistischen Kries. Das gleiche taten die sozialdemokratischen(…)

Comments are closed.