Menu

  • collapseDeutsch (439)
  • collapseEnglish (63)
  • expandEspañol (65)
  • expandFrançais (75)
  • expandItaliano (33)
  • expandNederlands (28)
  • expandOther Languages (8)
  • expandTürkçe (60)
  • expandРусский (20)

Sarrazin, Teil 1: Es geht nicht nur um Sarrazin!

Sarrazin, Teil 1: Es geht nicht nur um Sarrazin!

Es ist relativ schnell ruhig geworden um einen Vorgang, der noch vor einigen Wochen
tagtäglich Presse und Fernsehen beschäftigt hat. Thilo Sarrazin, SPD-Mitglied,
Banker und langjährige Inhaber politischer Ämter hat in einem zirka 450 Seiten
umfassenden Pamphlet „aufrütteln und provozieren wollen“ – so heißt es. Sarrazin
sei dabei zwar „ein wenig über das Ziel hinaus geschossen“, habe aber doch „Kernprobleme
getroffen“. Geheuchelte oder richtige Empörung über einzelne Passagen
werden rasch gedeckelt durch die vorherrschende Beteuerung, dass er ja wenigstens
Kernprobleme erfasst und angesprochen habe.
Klar wurde schnell, wer das Gestammel des Autors nur einmal im Fernsehen gesehen
hat, dass es nicht um eine Einzelperson geht, sondern um eine gezielt von bürgerlichen
Medien – auch denen die scheinbar Sarrazin widersprachen – hochgezogene
reaktionäre Kampagne. Das weitgehend erreichte Ziel dabei ist, indiskutable Thesen
als diskutable darzustellen, Standards öffentlicher und wissenschaftlicher Debatten
nach unten zu verschieben und der Un-Kultur demagogischer Hetze gezielt einen
bestimmten Platz in der deutschen Öffentlichkeit zuzuweisen.
In der Geschichte der BRD kam es und kommt es immer wieder zu solchen inszenierten
medialen Ereignissen, die unabhängig von einzelnen Personen durchaus ernst
genommen werden müssen und eine ernste Herausforderung nicht nur für kommunistische
Kräfte darstellen. Denn es geht darum zu verhindern, dass selbst minimalste
demokratische Errungenschaften nicht noch weiter zurückgedrängt werden.
Auffallend ist, dass auch nach Wochen, trotz einzelner politisch begrüßenswerter
Proteste und Aktionen und einzelnen sehr scharfen und deutlichen Protesten
(insbesondere vom Zentralrat der Juden in Deutschland), bis heute keine das gesamte
Buch umfassende Widerlegung und fundierte Zurückweisung erschienen ist. Und
das bei einem Buch, das mit kaum verhüllten rassistischen Thesen in kürzester Zeit
zum größten Bestseller in Deutschland seit 1945 geworden ist.
Wenn nachfolgend die Thesen und falschen Argumentationsstrukturen im Mittelpunkt
unserer Widerlegung stehen, so ist uns doch bewusst: Sarrazins kommen und
gehen, aber der Vormarsch reaktionärer Ideologie in wechselnden Formen kann nur
verlangsamt oder gestoppt werden, wenn umfassend und überzeugend auf allen Ebenen
nachvollziehbar Inhalt und Methode dieses neuen zentralen Angriffs zurückgeschlagen
werden kann.
Hier wollen wir zuerst thesenartig das gesamte Buch einschätzen, seine reaktionären
Ziele und Methoden. In einem zweiten Schritt werden die Thesen dann in weiteren
Stellungnahmen von uns detailliert belegt und bewiesen werden.

Comments are closed.