Menu

  • collapseDeutsch (439)
  • collapseEnglish (63)
  • expandEspañol (65)
  • expandFrançais (75)
  • expandItaliano (33)
  • expandNederlands (28)
  • expandOther Languages (8)
  • expandTürkçe (60)
  • expandРусский (20)

Die US-imperialistischen Kriegsvorbereitungen gegen den Irak bekämpfen ohne unseren Hauptfeind, den deutschen Imperialismus aus der Schusslinie zu nehmen!

Tod dem "deutschen Weg" des deutschen Imperialismus!

Die US-imperialistischen Kriegsvorbereitungen gegen den Irak bekämpfen ohne unseren Hauptfeind, den deutschen Imperialismus aus der Schusslinie zu nehmen!

Die US-imperialistischen Kriegsvorbereitungen gegen den Irak bekämpfen ohne unseren Hauptfeind, den deutschen Imperialismus aus der Schusslinie zu nehmen!
Tod dem “deutschen Weg” des deutschen Imperialismus!
10/02 Oktober 2002
Der vor allem vom l ‘S- und englischen Imperialismus geplante Krieg gegen den Irak wird ein reaktionärer, verbrecherischer Krieg sein. Diesen geplanten Krieg gilt es als imperialistische Aggression anzuprangern und zu bekämpfen, wobei gleichzeitig klar sein muß, daß das irakische Regime ein durch und durch reaktionäres Regime ist.
Ruft man z.B. zu einer Demonstration gegen militärische Einrichtungen der IS-Armee in Deutschland auf, um wirklich in ehrlicher Absicht diesen geplanten Krieg zu bekämpfen, ohne vorrangig die Verbrechen und Kriegsvorbereitungen des “eigenen” Imperialismus anzuprangern und zu bekämpfen, dann gerät man objektiv ideologisch und politisch ins Schlepptau der deutschen Imperialisten, die ja genau von den eigenen Verbrechen und Kriegsvorbereitungen ablenken wollen, indem sie vor allem auf die “Anderen”, die Verbrechen der imperialistischen Konkurrenten zeigen.
Gegen opportunistische Vorstellungen vom “zentralen Übel USA”: “Der Hauptfeind steht im eigenen Land!” Schon Lenin hat im 1. Weltkrieg die These vom “zentralen Übel” bekämpft, indem er klarmachte, daß es im I. Weltkrieg, der vom Gesamtcharakter her ein imperialistischer Raubkrieg war. kein “zentrales Übel” gibt, sondern es nur möglich war. diesen Krieg zu bekämpfen, wenn die revolutionären Kräne berücksichtigen, daß man sich “keiner einzigen imperialistischen Bourgeoisie anschließt, ” wenn die revolutionären Kräfte klarmachen, daß “beide das größere Übel sind”, wenn sie in jedem Land die Niederlage der imperialistischen Bourgeoisie herbeiwünschen. (Lenin, “Linter fremder Flagge”, 1915. Lenin Werke Band 21, S. 133) Auch unter den heutigen Bedingungen gilt es, die These vom “zentralen Übel USA” zu bekämpfen, wie sie von diversen opportunistischen und reformistischen Kräften wie z.B. von ATTAC vertreten wird, die damit den deutschen Imperialismus aus der Schusslinie nehmen wollen und der Sache nach sogar Schröders ..deutsche Weg”-Propaganda begrüßen.
Das bedeutet auch, daß wir keinesfalls mit dem reaktionären irakischen Regime solidarisch sind, sondern vor allem mit den sicherlich wenigen, aber sicherlich auch vorhandenen demokratischen und revolutionären Kräften im Irak.
Das von Karl Liebknecht formulierte Prinzip ..Der Hauptfeind steht im eigenen Land!” muß ein Grundprinzip auch im Kampf gegen den geplanten Krieg gegen den Irak sein.
Das heißt Für uns hier vor allem, daß bei der gerechten Brandmarkung der Verbrechen anderer Imperialisten nicht vergessen werden darf, daß es eine Aufgabe aller demokratischen und revolutionären Kräfte İst. vor allem mit aller Kran die “deutsche Weg”-Demagogie sowie alle anderen Varianten der Kriegspropaganda des deutschen Imperialismus. Militarismus und Revanchismus zu entlarven und zu bekämpfen.
Hier in Deutschland muß vorrangig der deutsche Imperialismus angegriffen und entlarvt werden, als Ausbeuter und Unterdrücker der Völker der Welt, als eigenständiger Kriegsherd, der nicht nur lokale Krieg schürt und mit vorbereitet, sondern selbst an der Vorbereitung eines Weltkrieges zur Erringung der Weltherrschaft arbeitet, als besonders aggressive impe Rosa und Karl:
“Der Hauptfeind steht im eigenen Land!” Schon seit dem 1. Weltkrieg ist bekannt und vor allem von Lenin aufgedeckt worden: Der eine Imperialist İm Bunde mit seinen Parteien und Opportunisten prangert den anderen Imperialisten an. er wäre “kriegerisch”, “kolonialistisch”, er würde, “gegen das Völkerrecht” Verstössen etc., um von den eigenen Verbrechen abzulenken, die “mit Stillschweigen” (Lenin) übergangen werden. Es İst dies das ..direkte Geschäft” aller Imperialisten und ihrer Lakaien, wie es Lenin formulierte.’ Lenin entlarvte auf diesem Gebiet nicht nur den russischen Imperialismus, den “eigenen” Hauptfeind, sondern wies daraufhin, daß auch die deutschen Imperialisten dieses Manöver meisterhaft beherrschten und daß es darum gehe, die .. Wurzel des Betrugs” zu entlarven, um die Heucheleien wirklich zerschlagen zu können. Diese Demagogie diente im 1. Weltkrieg auch als ,, Beruhigungsmittelfür die Völker “, um sie einzulullen und als ” Bemäntelung der neuen Wendung im Kampf um die Teilung der Beute” zwischen den imperialistischen Großmächten.2 Karl Liebknecht formulierte ein grundlegendes Prinzip im Kampf gegen den “eigenen” Imperialismus “Der Hauptfeind steht im eigenen Land”, das heute nach wie vor Gültigkeit hat:
“Internationaler proletarischer Klassenkampf gegen internationale imperialistische Volkerzerfleischung heißt das sozialistische Gebot der Stunde…
Proletarier aller Länder, …vereinigt euch zum internationalen Klassenkampf gegen die Verschwörungen der Geheimdiplomatie, gegen den Imperialismus, gegen den Krieg, für einen Frieden im sozialistischen Geist.
Der Hauptfeind steht im eigenen Land!”3 Rosa Luxemburg erklärte 1916, was es heißt, angesichts eines weltweiten imperialistischen Raubkriegs für wirklichen Frieden zu kämpfen:
“Um Frieden kämpfen heißt, alle Machtmittel der Arbeiterklasse rücksichtslos gebrauchen, um im Lande wie draußen im Felde die Fortführung des Völkermordes unmöglich zu machen, heißt, wie Liebknecht vor keinem Opfer und keiner Gefahr zurückzuschrecken, um den Burgfrieden zu sprengen und der Säbeldiktatur in den Arm zu fallen.”^ Quellen I Lenin, ..Rohentwurf der Thesen für einen offenen Brief an die Internationale Sozialistische Kommission und alle Sozialistischen Paneien”, 1916, Lenin Werke Band 23, S 213 2 Lenin. “An die Arbeiter, die den Kampf gegen den Krieg und gegen die auf die Seite ihrer Regierungen übergegangenen Sozialisten unterstützen”, 1916. Lenin Werke Band 238/239 í Aus dem Flugblatt Karl Liebknechts “Der Hauptfeind steht im eigenen Land!” vom Mai 1915 4 Aus dem Artikel Rosa Luxemburg “Liebknecht”, in.
“Spartacus”. Nr I, 20 September 1916(…)

Comments are closed.