Menu

  • collapseDeutsch (439)
  • collapseEnglish (63)
  • expandEspañol (65)
  • expandFrançais (75)
  • expandItaliano (33)
  • expandNederlands (28)
  • expandOther Languages (8)
  • expandTürkçe (60)
  • expandРусский (20)

Die erstarkende Feindschaft gegen die Juden in Deutschland bekämpfen!

de-flb-2002-05

Die erstarkende Feindschaft gegen die Juden in Deutschland bekämpfen!

Die erstarkende Feindschaft gegen die Juden in Deutschland bekämpfen!
05/02 Mai 2002
Er macht sich wieder breit, wird stärker, frecher, argumentiert scheinbar gar, gibt sich mal national, mal internationalistisch. Und er wird von Personen, die Name und Adresse haben betrieben. Er wird von scheinbar sich wiedersprechenden politischen Kräften propagiert von PDS bis Möllemann, von Schröder bis Walser und Mahler. Er hat seine Facetten und ein schier unerschöpfliches Arsenal an oft verblüffenden Dummheiten und abgrundtiefer Brutalität im Hintergrund: Nicht nur Pogrome, Vertreibung, Mord und Raubmord, sondern die Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, Treblinka, Sobibor, Chelmno, MajdanekLublin…. Die Rede ist vom Antisemitismus, der Feindschaft und dem Haß gegen die Juden.
Ganz aktuell schwimmt der Antisemitismus auf einer Welle, dieso neu nicht ist: Um den “Zionismus” soll es momentan angeblich gehen, um den Krieg zwischen der israelischen Armee und den bewaffneten Kräften in den palästinensischen Autonomiegebieten, tönt es. Tatsache aber ist, dass Synagogen angezündet und angegriffen werden, dass ” Tod den Juden” auf Transparenten zu lesen ist, dass zudem im faktischen Organ der PDS “Neues Deutschland” vom FDP-Möllemann der Wahlsieg von Haiders FPÖ als “Emanzipation der Demokraten” gefeiert wird Und aller Orten wird gemurmelt “Da ist doch was dran”.
Lohnt es sich, solche “unter aller Kritik” stehenden Behauptungen aus dem Arsenal des Antisemitismus zu widerlegen? Nun, gegen eingefleischte Antisemiten kommt niemand mit Argumenten an, da müssen andere Mittel her. Aber immerhin ist auch eine gegen diese Strömung eingestellte Tendenz bei den demokratisch und revolutionär orientierten Kräften in Deutschland zu verzeichnen, die gestärkt und unterstützt werden muß. Insofern muß die These: “Die Juden sind selbst an der Judenfeindschaft schuld” Gegenstand unserer Kritik sein. Denn der sich verstärkende Antisemitismus ist eine zunehmend gefährlicher werdende Waffe des deutschen Imperialismus nach innen und nach außen.
Das ganze demagogische Denkmuster “Die Juden sind selbst schuld am Antisemitismus” ist tief verwurzelt in der Geschichte der Feindschaft gegen die Juden. Immer schon schoben die Judenfeinde scheinbare “Argumente” dieser Art vor: Der religiöse christliche Antisemitismus hatte die Floskel der chrisllichen Bibel, dass “die Juden” Schuld an der Kreuzigung von Jesus seien als Grund für Pogrome und Kreuzzüge.
Der wirtschaftliche Antisemitismus behauptete als Legitimation für seine Raubmorde die “armen Leute” würden “von den Juden” durch Übervorteilung im Handel und Geldhandel ausgebeutet, die reichen Juden wären hall zu. reich und die armen Juden wären halt zu arm. Der rassistische Antisemitismus der Nazis, der auf die vorangegangenen Aspekte nicht verzichtete, konzentrierte sich auf die Konstruktion einer angeblich “minderwertigen und lebensunwerten Rasse der Juden”, die wie die als “Zigeuner” diffamierten Sinti und Roma zutiefst schlecht seien und nicht gebessert werden könnten, sondern wie ßaziilen seien, mit denen man ja auch nicht verhandelt oder die man ja auch nicht erzieht, eben vernichtet werden müssen. Die bloße Existenz der Juden ist nach Ansicht der Antisemiten das Problem, würden sie nicht existieren, gäbe es auch keinen Grund mehr zur Feindschaft gegen die Juden.
Es ist bekannt, daß dieses Programm der Vernichtung der Juden durch die Nazis im großen Maßstab durchgeführt wurde. Doch ganz haben dies die Nazis trote ihrer Deportationen in die Vernichtungslager.
trotz ihrer Versuche der Nazi-Armee unter General Rommel, Palästina zu erobern, nicht erreicht. Die Rote Armee als Kem der Anti-Hitler-Koalition befreite Auschwitz und Europa von der Nazi-MOrdcr-Herrschafi, die Anti-Hitlerkoalition, darunler nicht wenige jüdische Soldaten und Partisanen, besiegte NaziDeutschland.
Der Nazifaschismus war militärisch besiegt, die große Masse der Nazis in Deutschland wechseilen das Hemd und das Parteiabzeichen.
Deutschland wurde gemäß dem Polsdamer Abkommen 1945 besetzt. Die Nazi-Parole, dass der “Stärkere recht hatte” und die Tatsache, dass die Anti-HitlerKoalition stärker war, führte in der Tat, gepaart mit dem schielen auf den momentan “Stärkeren” zu einer oberflächlichen Abwendung von Hitler. Und die Verbrechen der Nazis? Der Volkermord an den Juden, wurde von all jenen, die ihn nicht abstreiten oder abschwächen konnten, als große Sehmach empfunden.
Was aber schmerzte? Die ermordeten jüdischen Familien? In Einzelfällen vielleicht, aber was schmerzte war eigentlich, daß “Deutschlands Ehre” beschädigt sei!!
Der deutsche Nationalismus war der Grundton im propagandistischen Dreiklang der Nazis. “Deutschland erwache”, bildete in vielerlei Hinsicht die Basis für ..Juda verrecke” und “Tod dem Bolschewismus”‘.
Wenn in einem Dreiklang der dritte Ton eine Weile zu fehlen scheint, dann schwingt er dennoch mit: Nach 1945 wurde ohne Pause am Wiederaufstieg “Deutschlands”, des stark geschwächten deutschen Imperialismus gearbeitet. “Tod dem Bolschewismus”, gerichtet gegen die siegreiche sozialistische Sowjetunion mit Stalin an der Spitze, wurde gar noch verstärkt. Und “Juda verrecke’ schien verstummt zu sein Ja, die alten Nazis die wieder in Amt und Würde waren, schmückten sich vor allem international fast ohne Ausnahme mit Jüdischen Freunden”, erwiesen schemabar “Respekt” und hielten Sonntagsreden, wie schlimm alles gewesen sei, und daß jetzt alles besser werde.
Der deutsche Imperialismus erstarkte, die durch Bürokratismus und Revisionismus längst revolutionärer Inhalte beraubte, nun selbsl imperialistisch auftretenden Sowjettinion loste sich unter dem Druck der anderen imperialistischen Großmächten weilgehend auf. verkaufte vorher noch die ebenfalls vom Bürokratismus und Revisionismus zerfressene Karikalur auf einen sozialistischen Staat darstellende DDR an den deutschen Imperialismus. Deutsche Soldaten kämpfen gemeinsam mit dem feindlichen “Freund”, dem US-Imperialismus in fast allen Erdteilen.
Deutschland ist wieder erwacht. Alles was nur im entferntesten am Fiolschewismus erinnert, alles was nur nach Revolution riechen könnte wird bekämpft und die deutsche Geschichte scheint endgültig “bewältigt”.
Die deutsche Basis ist erwacht, und der deutsche Überbau schreitet zudem voran, mal mehr mal weniger. Die Revision der Geschichte, die Revison des Siegs der Anti-Hitler-Koalition über den Nazi-Faschismus hat längst begonnen Das Umschreiben der Geschichte begann direkt 1945. Ab und zu gab es ein paar Skandale auf diesem Weg, die in größerem Unfàng öffentlich wurden. Irgenájemand “störte” da, der dritte Ton des Dreiklangs der Ntui-Ideologie wurde mobilisiert “Der Jude stört”, das Credo des Antisemitismus nach Auschwitz wegen Auschwitz!! “Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen”, heißt es zu Recht sarkastisch und polemisch gesprochen: die Erinnerung an diese massenmörderische Tat des Nazi-Deutschlands, die in der bloßen Existenz überlebender Juden enthalten ist Die heutige Fassung des “Juda, verrecke”!
“Der Jude stört” – tönte es als in Bitburg 1985 jüdische Demonstranten dagegen protestierten, daß von höchsten Repräsentanten des westdeutschen Imperialismus Kränze auch an Gräbern von SS-Mördern niedergelegt wurden.
“Der Jude stört” — tónte es als die Spitze deutscher Historiker mil Nolte 1989 im sogenaiınten “Historikerstreit” die Massenvernichtung der europäischen Juden als doch angeblich “berechtigte” Antwort auf den Bolschewismus “erklärte”.
“Der Jude stört” beim Streben des deutschen Imperialismus, im Bündnis und in Rivalität mit dem USImperialismus wieder alte und neue Macht und Herrlichkeit in Europa und der Well zu errichten.
Der Antisemitismus, auf der Straße durch NaziSchläger und Nazi-Mord ban den präsent, ist auch in den verschiedenen oberen Abteilungen des deutschen Imperialismus-mal mit verteilten Rollen

Comments are closed.